Seite wählen
Ab 2021 ist es endlich soweit, der Solidaritätszuschlag wird größtenteils abgeschafft – mehr als 30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung. Ein erheblicher Teil der deutschen Bevölkerung wird also steuerlich entlastet.

Wir vom BeamtenService halten Dich auf dem Laufenden, denn auch Beamte können deutlich profitieren. Hier die Fakten für Dich im Überblick.

N

Solidaritätszuschlag: die wichtigen Regeln für seine Abschaffung

Ursprünglich dazu gedacht, die Kosten der deutschen Wiedervereinigung zu finanzieren, hielt sich der Solidaritätszuschlag doch hartnäckig: Seine Abschaffung wurde oft diskutiert, zum 1.1.2021 soll sie nun Realität werden – jedoch nicht für alle Deutsche.

Der von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegte und von der Bundesregierung im Mai beschlossene Entwurf greift demnach für rund 91 Prozent der abhängig Beschäftigten und Beamte sowie rund 88 Prozent der Selbständigen. Besserverdiener müssen hingegen weiter den Solidaritätszuschlag abführen.

Natürlich wird Dich jetzt interessieren, ob Du von der Abschaffung profitieren kannst – und wie viel Du unter dem Strich einsparen wirst. Hier noch einmal die Eckdaten zum Solidaritätszuschlag zusammengefasst:

Z
Der Solidaritätszuschlag bemisst sich an der auf Dein Einkommen fälligen Einkommensteuer, auf die 5,5 Prozent aufgeschlagen werden.
Z
Bei Unternehmen gilt als Bemessungsgrenze die Körperschaftsteuer.
Z
So summierten sich im Jahr 2018 rund 18,9 Milliarden Euro, die der Staat zusätzlich einnehmen konnte, da alle Steuerpflichtigen zur Abgabe herangezogen wurden.
N

Die Abschaffung wird jedoch nicht für alle Steuerzahler gelten, da Einkommensgrenzen festgelegt wurden:

Z
Verdienst Du alleine weniger als 73.000 Euro brutto im Jahr oder gemeinsam mit Deinem Partner/Deiner Partnerin weniger als 151.000 Euro brutto, dann fällt der Solidaritätszuschlag ab 2021 weg. Das dürfte für Beamte der Besoldungsstufen A12 bis A14 zutreffen
Z
Für Einkommen ab 73.000 Euro brutto bis 109.000 Euro brutto jährlich wird der Solidaritätszuschlag reduziert.
Z
Auf Einkommen ab 109.000 Euro brutto für Alleinstehende und 221.000 Euro brutto für Paare muss der Solidaritätszuschlag weiterhin entrichtet werden.
Andersherum betrachtet:
Bezahlst Du allein weniger als 16.959 Euro jährlich als Einkommensteuer, profitierst Du voll von der Abschaffung, bei Paaren beträgt die Grenze 33.912 Euro. Um die Sprünge abzufedern, die bei einem Überschreiten dieser Freigrenze zwangsläufig auf Dich zukommen würden,
gibt es die sogenannte Milderungszone bis zur Einkommensgrenze, die weiterhin den Solidaritätszuschlag abführen muss. Davon dürften letztendlich wohl nur 3,5 Prozent der deutschen Steuerzahler betroffen sein.
t

Die praktischen Auswirkungen der Regeln zur Abschaffung

Es liegt in der Natur der Dinge, dass bei der Berechnung der Einkommensteuer verschiedene Freibeträge angesetzt werden können – eine klare Aussage zum künftigen Solidaritätszuschlag kann also gar nicht getroffen werden, die genannten Einkommensgrenzen können demnach nur als Richtschnur gelten. Denn hier kommen ja eventuell noch hohe Sonder- und Werbungsausgaben zum Tragen oder Kapitaleinkünfte, die die Freibeträge übersteigen.

Sollen Steuerpflichtige überdurchschnittliche Kosten absetzen können, müssen sie auch mit einer Verschiebung der Bruttoverdienstgrenze nach oben rechnen. Hier muss die Praxis zeigen, wie sich diese Regelungen am besten umsetzen lassen.

Einsparpotenzial für Beamte – immer konkret prüfen

Z
Fakt ist, viele Beamte werden von der Abschaffung des Solidaritätszuschlages profitieren können. Hier einige Beispiele:
Bei einem monatlichen Bruttoverdienst von 3.770 Euro würde für einen Single in der Steuerklasse I eine jährliche Einkommensteuer von 8.436,24 Euro anfallen – der Soli fällt also ab 2021 komplett weg, da der Freibetrag von 16.956 Euro deutlich unterschritten wird. Die Ersparnis: 408,73 Euro jährlich. Für Singles ohne Kinder wurde eine maximale Einsparung von 900 Euro pro Jahr ermittelt.

Die optimale Situation wäre folgende: Ein gemeinsam veranlagtes Ehepaar mit zwei Kindern kann bis zu 1.800 Euro jährlich einsparen – ohne Kinder sogar noch etwas mehr. Aus unserer Sicht eröffnet sich hier für Beamte durchaus ein interessantes Potenzial: Du könntest Deine Altersvorsorge finanzieren, ohne unter dem Strich etwas dafür bezahlen zu müssen – im Vergleich zu Deinem derzeitigen Einkommen.

BeamtenService: umfassende Beratung nutzen und intelligent vorsorgen

Als auf Beamte fokussierte Vorsorge-Spezialisten zeigen wir Dir intelligente Wege auf, wie Du aus der eingesparten Steuer das Beste für Deine Altersvorsorge machen kannst – und das Thema dürfte in den nächsten Jahren noch erheblich als Brisanz gewinnen.

Unser kompetentes Team steht Dir gerne zur Seite, um nicht nur die vorzeitigen Risiken wie Krankheit und Berufsunfähigkeit, die Deine finanzielle Existenz gefährden, bestmöglich zu reduzieren. Darüber hinaus begleiten wir Dich professionell bis zum sorgenfreien Ruhestand – vereinbare am besten gleich einen Beratungstermin mit uns.

N

Angebot anfordern von BeamtenService dem Beamten-Portal

Versicherungsvergleiche für Referendare und Beamte weitere Infos hier Kostenfrei

.

Angebot anfordern für Anwärter und Beamte jetzt kostenfrei


1. Wähle Deinen Deinen Status aus
Anwärter / Referendar
Anwärter / Referendar
Bundes- oder Landesbeamte
Bundes- oder Landesbeamte
Freie Heilführsorge Anwartschaft
Freie Heilführsorge Anwartschaft

2. Für was möchtest Du unverbindliche Angebote / Vergleiche bekommen?
Krankenversicherung
Krankenversicherung
Dienstunfähigkeitsversicherung
Dienstunfähigkeitsversicherung
Beamtenvorsorge
Beamtenvorsorge
Saschversicherungsvergleich
Saschversicherungsvergleich

Deine Kontaktdaten:

Anwärter / Referendar
Anwärter / Referendar
Bundes- oder Landesbeamte
Bundes- oder Landesbeamte
Freie Heilführsorge Anwartschaft
Freie Heilführsorge Anwartschaft

Krankenversicherung
Krankenversicherung
Dienstunfähigkeitsversicherung
Dienstunfähigkeitsversicherung
Beamtenvorsorge
Beamtenvorsorge
Saschversicherungsvergleich
Saschversicherungsvergleich

Deine Kontaktdaten:
Ich stimme den Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen zu und bestätige, die Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV akzeptiert und gelesen zu haben.
agsdi-pin

Weitere Infos für Beamte vom Beamtenportal BeamtenService findest Du hier:

agsdi-medal
Wichtige Info Krankenversicherung für Anwärter und Beamte- TOP Versicherungvergleich 42 Krankenkassen unabhängig voneinander
agsdi-piggy-bank
SPAR-TIPPS für Anwärter und Beamte -> Klick hier
R
Beamten TOP Vergleich ANFORDERN – Dienstunfähigkeit für Beamtenanwärter und Beamte
agsdi-heartbeat
Infos zum Thema Dienstunfähigkeit für Beamtenanwärter und Beamte
agsdi-padlock
Diensthaftpflichtversicherung warum Sie besonders für Beamtenanwärter und Beamte elementar ist
agsdi-income
Was sagt Euch das Thema Kostendämpfungspauschale für Beamte?
agsdi-list
Beihilfe beantragen – Formulare – Anleitung – Hilfestellungen
agsdi-hands
Infos für BABY Erstausstattung Beihilfe-> Klick hier.

Vielen Dank für Deine Bewertung des Artikels

.

7

Private-Krankenversicherung zu teuer?

Jetzt kostenlos vergleichen lassen!
agsdi-bulb

Aktuelle BeamtenService News

Interessante Artikel für Dich
BeamtenService-News: digitale Infrastruktur an Schulen gesucht!

BeamtenService-News: digitale Infrastruktur an Schulen gesucht!

Die Corona-Krise macht ein Umdenken notwendig - und das in vielen Bereichen unserer Gesellschaft: Digitale Technologien werden auch immer wichtiger zur Aufrechterhaltung des Schulbetriebes, allerdings fehlt oft genug die Infrastruktur, reklamieren involvierte Beamte....

Beamten Beihilfe Tarife Beratung Vergleich

Beamten Beihilfe Tarife Beratung Vergleich

Nimmst du deine Beamtenlaufbahn auf, stehen wichtige Entscheidungen vor dir – wie beispielsweise das Thema Krankenversicherung: Du erhältst von deinem Dienstherrn Beihilfe, die bereits einen Teil, meist 50 Prozent, deiner Krankheitskosten abdeckt. Jetzt hast du noch...

BeamtenService-News: Hochwertige Ausbildung für Lehrer in Gefahr?

BeamtenService-News: Hochwertige Ausbildung für Lehrer in Gefahr?

Die zur Eindämmung der Corona-Pandemie getroffenen Maßnahmen haben nicht nur positive Folgen: In Ausbildung befindliche Lehrer können beispielsweise im Referendariat keine Praxiserfahrungen sammeln - ein wesentlicher Teil des Vorbereitungsdienstes fällt damit weg. Als...

Corona-Krise: Gibt es auch für Anwärter und Beamte Änderungen?

Corona-Krise: Gibt es auch für Anwärter und Beamte Änderungen?

Die allgegenwärtige Corona-Krise wirkt sich natürlich auf alle Bereiche unserer Gesellschaft aus - der Shutdown lähmt nicht nur weite Teile der Wirtschaft, sondern auch des öffentlichen Dienstes, der Kommunen und der Bundesbehörden. Welche Konsequenzen das für Beamte...