Kostendämpfungspauschale Sachsen-Anhalt

Die Kostendämpfungspauschale für die Beihilfe in Sachsen-Anhalt werden pro Jahr verlangt für entstehende Krankheitskosten.

Besonderheit für Sachsen-Anhalt zur Kostendämpfungspauschale sind zu beachten.

Wer in Sachsen-Anhalt Beihilfe bezieht, reduziert sich pro Kind die Kostendämpfungspauschal um 25 € pro Jahr.
Für Pensionierte Beamte in Sachsen-Anhalt reduziert sich die Kostendämpfungspauschale um 30% der ursprünglichen Pauschale zu Ihrer Besoldung.
Für Witwen und Witwer reduziert Sie sich um 60% der Besoldungstufe.

Für folgende Personen ist keine Kostendämpfungspauschale notwenig:

  • Für Waisen wird keine Kostendämpfungspauschale fällig.
  • Beihilfeberechtigte, die in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind
  • Aufwendungen für Früherkennungsuntersuchungen und Vorsorgemaßnahmen und für Aufwendungen wegen dauernder Pflegebedürftigkeit
  • Beamten Anwärter / Referendare müssen auch keine Kostendämpfungspauschale zahlen.
  • Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger mit amtsunabhängigem Mindestruhegehaltnach § 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit § 14 Abs. 4 Satz 2 und 3 des Beamtenversorgungsgesetzes und ihre Hinterbliebenen. (Quelle mf.sachsen-anhalt.de)

Hier die Kostendämpfungspauschale für Sachsen-Anhalt

  • Stufe 1 = A 7 – A 9 = 80 € pro Jahr.
  • Stufe 2 = A 10 – A 11 = 140 € pro Jahr.
  • Sufe 3 = A 12 – A 15, C 1, C 2, R 1, W 1, W 2 = 200 € pro Jahr.
  • Stufe 4 = A 16, B 2, B 3, C 3, R 2, R 3, W 3 = 320 € pro Jahr.
  • Stufe 5 = B 4 bis B 7, C 4, R 4 bis R 7 = 440 € pro Jahr.
  • Höhere Besoldungsgruppen = 560 € pro Jahr.

Quelle Sachsen-Anhalt Beihilfe*

Versicherungsvergleiche für Anwärter und Beamte weitere Infos hier









Weitere Infos für Beamte vom Beamtenportal BeamtenService findet Ihr hier